top of page

Sa., 18. Mai

|

Wien

Root to rise - Ein Tag für Dich!

Ein Tag zum Runterkommen, zum Regulieren, zum hineinschmiegen in uns selbst. Zum Tanzen, yogieren und ein bissl mehr in unsere Lebendigkeit und unsere Kraft kommen. Auf gehts!

Tickets stehen nicht zum Verkauf
Jetzt andere Veranstaltungen ansehen
Root to rise - Ein Tag für Dich!
Root to rise - Ein Tag für Dich!

Zeit & Ort

18. Mai 2024, 10:00 – 17:30

Wien, Neubaugasse 31 Stiege 2/Innenhof, 1070 Wien, Österreich

Über die Veranstaltung

Root to Rise – ein Tag zum (sich) verkörpern.

Ein Tag zum Runterkommen, zum Regulieren, zum sich selbst und Dinge sacken lassen. Zum hineinschmiegen in uns selbst, in unsere eigene Lebendigkeit und unsere Kraft.

Zum Entwurschteln, Durchatmen, ein bisschen mehr beheimaten in uns drin.

Und dann, einfach weils schön ist ins Spielen kommen, ins Forschen, ins Suchen und Finden des tänzerischen Ausdrucks des jeweiligen Moments. Alleine und auch im Duo, Trio oder der ganzen Gruppe. Rooting, then rising. Lets go!

Und konkret?

Treffen wir uns am 18.5. im wunderschönen Raum für Tanz für einen Tag voller Verkörperung, Erdung und Bewegung. Ich schöpfe aus meinem Fundus an Praktiken (undogmatischem Hatha-Yoga, Tanzimprovisation, Play Fight sowie Contact Improvisation) für einen Verkörperungstag. Mehr zu den Methoden, die ich mit euch teilen werde unten!

Hard facts:

Wann? 18.5.2024

Wo? Raum für Tanz, Neubaugasse 34, 1070. Von 10 – 17.30 mit einer ausgedehnten Mittagspause!

Wieviel? Auch hier gibt es formidable Neuigkeiten! Dieser Tag wird teilgefördert, sodass eine preisliche Selbsteinschätzung möglich ist! Sliding scale 80€ - 120€!

Es soll aber (besonders an diesem Tag) nicht an finanziellen Möglichkeiten scheitern, geht gerne mit mir in Kontakt wenn ihr Lust auf eine Teilnahme habt, wir finden eine Möglichkeit!

Für wen? Für alle Menschen, die neugierig sind auf die oben erwähnten Methoden, meine Arbeit an sich und die Lust haben, sich einen Tag lang sich selbst und der spielerischen Innenschau zu widmen. Keine Bewegungsvorerfahrung notwendig. Der Raum für Tanz ist leider nicht barrierefrei zugänglich.

Anmeldung? Fragen und Anmeldung unter lenamaya@gmx.at!

Ich freu mich auf euch!!

Methoden:

Om, Oida Yoga!

Mir geht es beim Yogaunterrichten sowie beim eigenen Praktizieren nicht darum, irgendetwas zu erreichen, sondern in jedem Moment neu zu erfahren, wie es sich gerade in meinem Körper anfühlt. Es geht mir um die Art, wie ich mit mir auf der Matte (und abseits) spreche, um Freundlichkeit und darum, das Unperfekte in mir und um mich anzuerkennen. Wir werden Körperhaltungen üben, mit Präzision und Humor, uns weit von der Schmerzgrenze entfernt im Spielraum bewegen und ohne Zähneknirschen ebendiesen Spielraum stückchenweise erweitern.

Tanzimprovisation

Tanz ist für mich Austausch, Kommunikation, Wissensvertiefung und immer wieder riesengroße Freude. Diese Freude möchte ich weitergeben – das Tanz (sowohl Improvisation als auch seine technischen Aspekte!) Freude und Genuss für jeden* sein kann und dass es immer super ist, mehr im eigenen Körper anzukommen und diesen zu erforschen.

Play Fight/Contact Improvisation

Play Fight ist eine körperliche und mentale Praxis, die Tanz und Kampfsport miteinander verbindet. Die Partnerübungen richten ihren Fokus auf das Wahrnehmen, Erkennen und Transformieren lebenslang akkumulierter Spannungen und gespeicherter Blockaden hinzu physischer und psychischer Selbst-Ermächtigung. Durch radiale Ehrlichkeit wird in spielerischer und sehr fokussierter Praxis geübt, ganz in Verbindung mit sich, eine*r Partner*in und der Schwerkraft zu gehen.

Was mir an Contact Improvisation gefällt, ist die Vielfalt der Möglichkeiten – Tänze können tief und ruhig sein, leicht, langsam, spielerisch sowie alles dazwischen. Menschen mit sehr unterschiedlichen Vorerfahrungen können CI gemeinsam praktizieren.

Auch wenn es eine improvisierte Tanzform ist, gibt es trotzdem Grundlagen, die wir lernen und üben können, um unsere Tänze freier und sicherer zu gestalten.

Bodywork

Falls uns noch Zeit bleibt werden wir auch ein paar Übungen aus dem hands-on bodywork erleben. Als biodynamische CranioSacral Praktikerin ist mir der wache, weiche, klare Berührungskontakt mit anderen Menschen ein großes Anliegen. Berührung kann, wenn sie konsensual ist, so einen wohltuenden Effekt haben, das Nervensystem wunderbar co-regulieren und die Menge an Stresshormonen in unseren Körpern effektiv senken.

Die Leitung:

Lena Maya Turek ist freischaffende Tänzerin an der Schnittstelle Pädagogik, Performance und Körperarbeit. Geboren und aufgewachsen in Wien, blickt sie auf langjährige Erfahrung im Unterrichten von Tanz und Bewegung mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen in Österreich, Costa Rica, Guatemala und England zurück. Sie absolvierte eine Tanzpädagogikausbildung in Wien und ein postgraduales Diplom am Trinity Laban Institut in London.

In ihrer Arbeit liegt der Fokus auf freundlicher Achtsamkeit und Wohlwollen. Lena möchte Räume öffnen, in denen sich Menschen wohl und sicher fühlen, mit sich und Anderen in Verbindung zu treten. Sie liebt einen klaren und doch spielerischen Zugang, in dem sich Ernsthaftigkeit und Humor die Waage halten.

Diese Veranstaltung teilen

bottom of page